Jul 172022
 

Früher war die Welt noch einfach. Wenn man Java wollte (und ich rede jetzt nur mal von Java SE, sonst gibt das gleich wieder eine hundertseitige Abhandlung), ging man zu java.sun.com (oder gar zu java.de), hat JDK oder JRE seiner Wahl runtergeladen, und gut war. Klar, eher nicht das JRE, weil Sun irgendwann mal anfing, irgendwelche Ad-Ware damit zu bundeln, und weil es immer Installer-gebunden war und nicht als schnödes nacktes ZIP zur Verfügung stand.

Heute, im Zeitalter von OpenJDK auf der einen Seite und Oracles wöchentlich wechselnden Lizenzbedingen auf der anderen Seite schaut man sich natürlich nach einem passenden “Stamm-Provider” eines OpenJDK-Pakets an. AdoptOpenJDK war früher mal meine erste Wahl – Auswahl zwischen HotSpot und OpenJ9, sowohl JRE als auch JDK, viele Plattformen unterstützt, sowohl x86 als auch x64. Inzwischen ist das zu “Eclipse Temurin” von “Adoptium” gemorphed, die Auswahl zwischen HotSpot und OpenJ9 scheint es nicht mehr zu geben, aber dafür gibt es bei IBM (wider besseren Wissens setze ich jetzt mal einen Link, wohl wissend, dass der in wenigen Monaten auf Nimmerwiedersehen einer Restrukturierung der IBM-Webpräsenz zum Opfer fällt) ein OpenJDK namens “IBM Semeru”, in den Geschmacksrichtungen “Certified Edition” oder “Open Edition”, für den typischen IBM-Bauchladen (System/390, AIX) aber auch für Windows/Linux/MacOS als OpenJDK-OpenJ9-Bundle. Sinn? Übersichtlichkeit? Keine Ahnung. Derweil notiere ich: für die Top-IBM-Plattformen S/390 und AIX gibt es als neueste Version Java 11. Auf IBM-Plattformen meint “long term” eben meistens die lange Zeit, bis aktuelle Versionen zur Verfügung stehen. Meine letzte gute Erfahrung mit IBM JDKs war mit Java 1.3, als auf einem linux-basierten ThinClient mit fast nacktem XServer das IBM-Java deutlich besser mit TrueType-Fonts umgehen konnte als die Sun-Konkurrenz. Lange her. Ansonsten zeichnete sich die IBM-Variante oftmals durch höheren Speicherverbrauch aus (ich erinnere mich an die Class-Sharing-Lösung in JDK 1.5, die zwar relativ gesehen pro zusätzlicher JVM-Instanz eine gute Menge Speicher sparte, aber absolut gesehen gegenüber der Sun-Lösung leider deutlich mehr verbrauchte) und dazu kamen noch abstruse Bugs im JIT-Bereich sowie irgendein dubioses Encoding-Problem im XML-Bereich, das mir den Schlaf raubte.

Ich will jetzt nicht alle OpenJDK-Distributionen aufzählen, die Menge ist inzwischen unüberschaubar, Anbieter kommen und gehen, zeichnen sich durch unvollständige Unterstützung diverser Plattformen aus, haben undurchschaubare Eigeninteressen…unterm Strich habe ich mich jetzt auf Bell Software eingeschossen, die bieten eine OpenJDK-Distribution namens “Liberica JDK” zum Download an. Besonderheit aus meiner Sicht: alle Versionen bis zurück zu Java 8, alle für mich relevante Plattformen, sowohl JRE als auch JDK, sowohl x86 als auch x64, und als besonderen Service auch noch “Full JRE” und “Full JDK”, ein Bundle bestehend aus Java SE und OpenJFX. Und dazu noch pre-built docker images, z.B. in einer Minimalversion mit Alpine Linux mit musl-Standard-Lib. Seit Längerem verwende ich praktisch nur noch die diversen Bell-Distributionen, alles funktioniert prächtig – ich habe aufgehört, nach besseren Alternativen zu suchen.

Eine interessante, aus meiner Sicht aber noch eher experimentelle Variante: OpenJDK in der GraalVM Community Edition. Mit dem Graal-JIT, der je nach Workload durchaus Vorteile bringen kann. Derzeit downloadbar als Version 22.1 in den Geschmacksrichtungen Java 11 und Java 17. Quasi der Außenseitertipp unter den OpenJDK-Distributionen.

Zum Schluss noch ein typisches “wann ist mir denn das entgangen” beim Abprüfen, ob noch alle Anbieter an die ich mich erinnere im Rennen sind: was ist eigentlich JITServer? Das habe ich gerade zum ersten Mal gehört bzw. gelesen. Es gibt aber schon seriöse Infos zu diesem Thema von Januar 2020, mit Andeutungen eines existierenden Prototyps namens “JIT-as-a-Service” schon Mitte 2019. Auch so eine IBM-OpenJ9-voll-das-fancy-Cloud-Zeugs-Geschichte. Dieses Java-Ökosystem kann einen in den Wahnsinn treiben, wenn man da auf dem Laufenden sein und bleiben will. Nächstes Mal zu diesem Thema: warum fängt man mit “Project Leyden” an, wenn man schon Graal hat? Die Antwort wird wohl eine ähnliche sein wie bei “warum Java Modules, wenn es schon OSGi gibt”. Es kann was Gutes draus werden, aber man weiß es noch nicht, und es ist ein Haufen Arbeit auf einer ganz langen Zeitschiene. Und entlang dieser Zeitschiene liegen jede Menge Leichen aus früheren gut gemeinten Ansätzen.

Sorry, the comment form is closed at this time.