Oracle und VisualVM

 Java  Kommentare deaktiviert für Oracle und VisualVM
Dez 302017
 

Eines meiner Lieblings-Java-Tools ist die VisualVM – vor wenigen Tagen wurde Version 1.4 released, mit offiziellem Java 9-Support. Die Vorgänger-Version 1.3.9 funktionierte schon leidlich mit Java 9, aber „offiziell“ ist bekanntlich immer besser.

Und das führt uns zum traurigen Teil der Geschichte, nämlich Oracle’s Entscheidung, JDK 9 ohne die VisualVM auszuliefern (neben der grandiosen Idee, die bisher per Definition in ISO-8859-1 vorliegenden .properties-Dateien einfach mal in UTF-8 zu lesen, sicher die schlechteste). Und das ohne vernünftigen Ersatz – Java Mission Control hat bekanntlich eine üble Lizenzeinschränkung bezüglich kommerziellem Einsatz, und die gute alte JConsole ist eben genau das – alt. Mit VisualVM war es schön einfach, selbst unbedarfte User „mal schnell“ einen Heapdump oder Threaddump ziehen zu lassen. Vorbei.

Immerhin ist die Version 1.4 ein Lebenszeichen, ich hatte schon Schlimmeres befürchtet. Der Hinweis, dass 1.4 nun auf der NetBeans-Plattform Version 9 basiert (wenn auch einer Entwicklungsversion), ist gleichzeitig auch ein Lebenszeichen von NetBeans, das bekanntlich vor einiger Zeit von Oracle zu Apache gewechselt ist – seither hoffen alle, dass das besser läuft als bei OpenOffice. NetBeans 8.2 war ja von Oktober 2016, seither waren die News eher sparsam. Ich bin zar nie mit NetBeans warm geworden, aber etwas Konkurrenz tut sowohl Eclipse als auch IntelliJ immer gut.

Amüsantes Detail aus den Release Notes von VisualVM 1.4: Windows 10 ist offenbar keine unterstützte Plattform…

Frohes Fest, guten Rutsch

 Uncategorized  Kommentare deaktiviert für Frohes Fest, guten Rutsch
Dez 252017
 

2017 war ein eher sparsames Blog-Jahr in meiner IT-Abteilung. Gewisse Dinge in der IT frustrieren mich zunehmend. Sei es die beinahe grenzenlose Naivität gewisser Teile der agilen Bewegung, die Entscheidung von eBay einen unglaublich schlechten automatischen Übersetzungsmechanismus für Angebote aus dem Ausland einzusetzen (natürlich nicht abschaltbar), die unentwegte Ankündigung des autonomen Fahrens ohne auch nur die grundlegenden Probleme KI-technisch im Griff zu haben, das ständige Erfinden neuer Programmiersprachen mit denselben alten Schwächen ohne aus der Historie zu lernen, die Unfähigkeit von Windows einfach nur eine Menge Dateien unfallfrei zu kopieren (unbedingt lesen: der Fehler 0x80070057)…aber man kann doch nicht jede Woche einen Abkotzartikel schreiben. Das macht doch schlechte Stimmung.

Vielleicht bin ich im neuen Jahr ja erfolgreicher beim Aufstöbern von positiven Entwicklungen im IT-Bereich. Die Hoffnung stirbt zuletzt (aber sie stirbt…) – immerhin hat die IT noch nicht den Frustfaktor der Politik erreicht.