Pyra-Vorbestellung möglich

 Hardware  Kommentare deaktiviert für Pyra-Vorbestellung möglich
Mai 262016
 

Ich bin etwas spät dran, weil Vorbestellungen schon seit Anfang Mai möglich sind. Irgendwie ist das aber an mir vorbeigegangen. Also besser spät als nie.

Was ist denn nun überhaupt eine Pyra? Im Prinzip eine OpenPandora in schöner und besser und schneller und überhaupt.

OK, aber was ist jetzt eine OpenPandora? Geistige Vorgängersysteme waren portable Spielkonsolen in der Tradition von Atari Lynx oder Sega GameGear, aber ganz auf der Idee offener Systeme basierend: GP32 (2001), GP2X (2005) und GP2X Wiz (2009), allesamt von der südkoreanischen Firma Game Park/GamePark Holdings entwickelt. Linux-basiert, mit einem ARM als Herz, Grunddesign mit Pad links, Bildschirm in der Mitte, Knöpfe rechts. Da die Systeme softwaretechnisch vollständig offen waren, waren sie der Traum für die „Homebrew“-Szene. Dementsprechend viele, meist freie Software entstand deshalb für diese Handhelds. Der Markt für native Spiele war eher klein, aber es gab eine Menge Emulatoren für den Spielspaß unterwegs, vom C64 bis zum CPC konnte zumindest aus der 8bit-Welt praktisch alles emuliert werden, das GP2X Wiz mit einem 533 MHz ARM9 hatte sogar genug Saft für die 16bit-Spielkonsolen. Die OpenPandora war dann quasi der inoffizielle Nachfolger der Game Park-Handhelds, die nicht nur den Handheld-Spielekonsole-Charakter abdecken sollte, sondern ein vollständiges portables Linux-System mit integrierter Tastatur.

Die OpenPandora – manchmal auch kurz Pandora genannt – basiert hardwaretechnisch auf einem BeagleBoard-ähnlichen Design, also ARMv7 TI OMAP 3 mit bis zu 1 GHz Taktfrequenz. Verpackt in ein klappbares Gehäuse – im weitesten Sinne ähnlich einem Nintendo DS – mit einem Sack voll Schnittstellen von 2 SD-Cards bis zu USB. Auf der einen Seite dank der Tastatur eine Art Mini-PC, auf der anderen Seite aber auch als Handheld-Spielkonsole positioniert dank entsprechenden Controller-Elementen vom 8-Wege-Pad bis zu Schultertasten. Ein 4,3″-Touchscreen mit 800×480 Bildpunkten sorgt für ein klares Bild. Es gab eine Menge Probleme und Verzögerungen bei Herstellung und Auslieferung, grob ab 2010 war die OpenPandora endlich in Stückzahlen erhältlich.

Genug der Historie. Der Nachfolger der OpenPandora ist die Pyra. OMAP5 statt OMAP3, also 1,5 GHz Cortex-A15 Dual-Core statt maximal 1 GHz Cortex-A8 Single-Core. Über den groben Daumen gepeilt bedeutet das eine etwa um Faktor 5 erhöhte Rechenleistung. 2 bis 4 GB Hauptspeicher sind verbaut, dazu aktuelle Schnittstellen wie HDMI, eSATA und USB3. Das Display ist nun 5″ groß und schafft die 720p-HD-Auflösung. Kontakt nach außen gibt es via WiFi und Bluetooth, optional gibt es auch ein UMTS/LTE-Modul inklusive der gängigen Smartphone-Sensorik von GPS über Höhenmesser bis zum Gyro-Sensor. 32GB Flash ist eingebaut, damit man auch ohne eingesteckte SD(XC)-Karte das System seiner Wahl booten kann. Es steckt ein 6000mAh-Akku drin, der ausgetauscht werden kann. Die Tastatur hat eine Hintergrundbeleuchtung spendiert bekommen.

Eine weitere Besonderheit: das Hardware-Design ist modular. So leben CPU und RAM auf einem separat tauschbaren Board, was zukünftige Updates ermöglicht. Inwiefern dieses Szenario realistisch ist, insbesondere nachdem TI die OMAP-Reihe nicht mehr fortführt, sei dahingestellt – ich habe es noch nie für eine gute Idee gehalten, auf spätere Updates zu hoffen. Man kauft am besten das, was existiert, und nicht die Hoffnung auf etwas eventuell irgendwann existierendes.

Wer ist nun Zielgruppe der Pyra? Schwer zu sagen. Sie ist portabler als ein kleines Netbook. Aber auch deutlich dicker als ein Smartphone oder von mir aus eine PS Vita. Aber die hat halt auch eine vollständige Tastatur, die – ich nehme mal meine OpenPandora als Benchmark – durchaus benutzbar ist. Sie ist nicht ganz preiswert, mit 4 GB RAM und mit 3G/4G-Modul liegt man doch schon bei 750€. 2 GB ohne Mobile-Modul liegt bei 600€. Also doch eher unterm Strich ein Liebhaberstück. Damit bin ich Zielgruppe. Hurra! Zumal RISC OS auf der OpenPandora problemlos lief und die Pyra dank HDMI-Out und USB ja sowohl als stationäres als auch mobiles System dienen könnte.

Hier unter pyra-handheld.com gibt es die volle Info-Dröhnung und Details zur Vorbestellung.