Pich, Telefnica und koda

 Uncategorized  Kommentare deaktiviert für Pich, Telefnica und koda
Mrz 232017
 

Die Überschrift hätte auch „Schei? Encoding“ heißen können – ich denke, fast jeder ITler sollte dieses T-Shirt besitzen.

Das Thema Encoding – früher auch als Codepage-Problematik bekannt – verfolgt die IT schon seit der Gründerzeit. Auf den IBM-Großrechnern der Anfangszeit der kommerziellen elektronischen Datenverarbeitung war man noch ganz konsequent – nur Großbuchstaben und Ziffern waren möglich. Noch heute geht das Gerücht, dass die Adressdatenbestände der großen Banken und Versicherungen ausschließlich in Großbuchstaben vorliegen und von cleverer Software „mittendrin“ angepasst wird, bevor der Kunde es schwarz auf weiß auf Papier sieht.

Lange Zeit war in Stein gemeißelt, dass ein Zeichen („Character“) 8 Bit zu haben habe (E-Mail-Transport war sogar nur 7-Bit-sicher). Über Codepages wurde dann jedem Byte ein Zeichen zugeordnet. Bekannteste Vertreter dieser Art sind ISO-8859-1, auch Latin1 genannt, sowie dessen Spezialisierung WINDOWS-1252 (weitestgehend äquivalent zu ISO-8859-15, also mit Eurozeichen). Zu DOS-Zeiten war die Codepage 850 noch vorne dabei, auf dem Großrechner war die Cp273 (EBCDIC) der Standard, später zu IBM-1141 mit dem Eurozeichen erweitert.

Dann trat Unicode auf den Plan. Die Idee: eine Zeichencodierung für alles. Erste seriöse Implementierung war UTF-16, genutzt beispielsweise in den Joliet-Extensions zu ISO9660 (das CD-Image-Format, nicht etwa ein weiteres Encoding!) und in NTFS. 16 Bits pro Zeichen. Java war die erste verbreitete Programmiersprache, die Nägel mit Köpfen machte und dem char-Datentyp 16 Bits spendierte (und es gleich wieder teilweise versaute, weil der Datentyp signed definiert wurde – darauf muss man erst mal kommen. Aber der Datentyp byte ist auch signed, das ist zumindest eine Entschuldigung, dass man nicht alleine blöd war). Irgendwann merkte man: das ist stark suboptimal, weil erstens bei 65536 Zeichen Schluss ist, und zweitens Texte aus dem westlichen Sprachraum doppelt so viele Bits brauchen als bei einer 8-Bit-Codierung. UTF-8 war die Antwort. An UTF-16 wurde zusätzlich eine Erweiterung hingedoktort, so dass inzwischen ein Zeichen auch als 32bit-Wert codiert werden kann. Und weil Informatiker gerne mal Standards ignorieren und ihr eigenes Süppchen kochten, entstand CESU-8, weil es fehlerhafte Konvertierroutinen zwischen UTF-16 und UTF-8 gab. Wurde dann flugs zum eigenen Standard erkoren. Man muss sich manchmal schon schämen für unseren Berufsstand.

Nun ja. Jetzt ist überall UTF-8, sollte man meinen. Die üblichen Linux-Distributionen haben das als System-Encoding, nur das selten genutzte Windows tanzt mit WINDOWS-1252 etwas aus der Reihe. Ein steter Quell der Freude für sorglose Software-Entwickler, die sich unbewusst bei diversen Konvertierungen auf das System-Encoding verlassen. Statt WORA eben WODE (Write Once – Debug Everywhere). Sogar RISC OS hat inzwischen einen Font-Manager, der Unicode-fähig ist, es gibt nur keine Fonts dafür und der Rest des Systems besteht aus hauptsächlich englischen Anwendungen, die selbst von den deutschen Umlauten oft nicht viel halten. Da ist es wieder, das Schämen für den Berufsstand.

Und jetzt der Schwenk zur Überschrift: auch im Jahre 2017 trifft man das Encoding-Problem regelmäßig an. In meinem Fall im Kindle-Abo der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Wirtschaftsteil ist offenbar irgendwas grandios schiefgelaufen, und so wurde Ferdinand Piëch zu Herrn Pich, die Telekommunikationsfirma Telefónica zu Telefnica und der Autohersteller Škoda zu koda. Wie man sieht hat es nicht mal für ein Ersatzzeichen gereicht. Gut, bei einem Artikel über VW kann man den fehlenden Buchstaben bei Ferdinand Piëch leicht im Geiste erkennen und ergänzen. Aber bei Personen in Bezug auf weniger bekannte Betriebe kann das schon mal schwieriger werden.

Wer auch immer in der Kette von der FAZ über Amazon bis auf meinen Kindle das verbockt hat: Schämt Euch. Obwohl ich als Bewohner einer Straße mit Umlaut natürlich Kummer gewohnt bin – bis auf den Lieferscheinen von Amazon keine merkwürdigen Ersatzzeichen waren, sondern wirklich der richtige Umlaut auftauchte, das hat länger als ein Jahrzehnt gedauert. Ich rechne also mit einer fehlerfreien elektronischen FAZ gegen 2027 auf meinem Kindle. Gut Ding will Weile haben.