Mrz 202016
 

Nein, es soll nicht darum gehen, dass der einzig wahre Weg, Archive zu behandeln, die Idee des „Image Filing System“ unter RISC OS ist, und nach wie vor SparkFS von David Pilling die ultimative Implementierung dieser Idee ist. Warum unter Windows bis heute nichts annähernd vergleichbares existiert, ist eines der großen Mysterien der Weltgeschichte. Naja, dort hält man ja teilweise auch den Explorer noch für eine gute Idee.

Also, was nervt mich heute darüber hinaus an WinZip? Das unglaublich schlechte Fehlerhandling. Ich archiviere ein Verzeichnis mit ein paar tausend Dateien. Am Ende des Vorgangs informiert mich WinZip mit folgender alarmierender Meldung: „Es sind Fehler aufgetreten. Möchten Sie die WinZip-Protokolldatei aufrufen?“ Fehler? Natürlich will man wissen, was schiefgegangen ist. Also die Protokolldatei öffnen (keine Ahnung, welcher Schwachspieler hier „aufrufen“ übersetzt hat). Aber was bekommt man zu sehen? Nicht etwa eine Liste der aufgetretenen Fehler. Nein, eine Liste aller Vorgänge. Wie das Hinzufügen einer Datei zum Archiv. Und wie findet man jetzt die Fehler? Leider gibt es überhaupt keinen Hinweis, durch welchen Text so ein Fehler benannt werden könnte. Doch es kommt noch besser: oft sind gar keine Fehler im Protokoll zu finden, sondern lediglich Warnungen.

Fassen wir zusammen: Irreführende Fehlermeldung, gut versteckte Informationen – ein würdiger Kandidat für den Preis der „Beknackten Oberfläche“. Ergonomiewertung: 0%.

In meinem Falle ist der Grund für Warnungen übrigens meistens, das Dateien mit Datestamps früher als dem 1.1.1980 (das früheste Datum, das im ZIP-Format darstellbar ist) archiviert werden. Da fragt man sich doch direkt, was sich Phil Katz damals gedacht hat. Leider können wir ihn nicht mehr fragen.

Sorry, the comment form is closed at this time.