Jan 162016
 

Man sollte ja immer offen sein für Neues. Und so hatte ich es Ende letzten Jahres gewagt, einen Windows 7-Rechner des Haushalts auf Windows 10 umzustellen (ich vermeide hier mal das eher positiv belegte Wort „Upgrade“). Das Upgrade dauerte ewig, aber am Ende schien alles in Ordnung. System lief prima, ob besser oder schlechter als mit Windows 7 wage ich nicht zu beurteilen. Aber viele Dinge sahen schon schicker aus, und Nachteile waren auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Alle Treiber hatten das Upgrade auch überlebt, also alles im grünen Bereich.

Dann, vor wenigen Tagen, passierte es. Keine Internet-Verbindung mehr. Wie sich nach kurzer Analyse herausstellte: überhaupt keine Netzwerkverbindung mehr. Weder WLAN noch LAN ging – das System schaffte nicht mal den DHCP-Request, ein kurzes Umkonfigurieren auf eine statische IP half auch nicht.

Erster Versuch: Problem mit Hardware erschlagen. WLAN-Repeater mit LAN-Anschluss. Verschiedene WLAN-USB-Sticks (mit verschiedenen Chipsätzen, so dass neue Treiber installiert wurden). Der Versuch, mit einem LTE-Router eine Verbindung ins Internet zu bekommen. Nix ging. Kurz gegoogelt. Aber welche Problemlösungen bekommt man mit einem derart generischen Problem? Router resetten, Treiber und Firmware aktualisieren, BIOS-Update, und natürlich das klassische „Windows neu installieren“.

Was tun? Mal die Windows-eigene Netzwerk-Analyse laufen lassen. Und tatsächlich gab es ein Analyse-Ergebnis: „Es fehlen die für die Netzwerkkonnektivität erforderlichen Windows Sockets-Registrierungseinträge“. Unnötig zu erwähnen, dass die angebotene automatische Lösung gar nichts geändert hat. Aber: endlich hatte ich einen Text, den man in Google füttern kann. Wenige Sekunden später war klar: immerhin bin ich nicht allein. Das Windows-Update KB3120677 war schuld. Mögliche Lösungen beinhalteten z.B. das Löschen aller Netzwerkgeräte (inklusive der ausgeblendeten) im Geräte-Manager, gefolgt von einem Neustart, gefolgt von „netsh winsock reset“, gefolgt von einem Neustart. Half leider auch nicht. Es war auch nicht möglich, das fragliche Update einzeln zu deinstallieren. Also: Systemwiederherstellung auf den Zustand vor diesem Update. Danach die Geräte-Manager-Prozedur, und endlich war wieder Netzwerk im Haus.

Auch andere Windows-Versionen hatten in der Vergangenheit ja so ihre Probleme mit einzelnen Updates. Komischerweise wurde ich bisher von derartigem Unbill verschont. War wohl Pech diesmal. Persönliches Pech macht aus Windows 10 nun kein schlechtes Betriebssystem. Aber das ungute Gefühl bei jedem zukünftigen Update wird bleiben.

„Danke“ an meine Freunde in Redmond für die vielen Stunden verschwendete Lebenszeit. Echter Dank gebührt den fleißigen Bloggern, die diverse Lösungsansätze publiziert haben, besonders Günter Born.

Sorry, the comment form is closed at this time.